Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert enthüllen anlässlich des Draistags eine Fahrradzählsäule.

Winfried Hermann MdL, Verkehrsminister:

„Mittelfristig wollen wir den Anteil des Radverkehrs an den zurückgelegten Wegen auf 20 % verdoppeln.”

Wirkungskontrolle

der Radverkehrsförderung

Knappe Ressourcen effizient einsetzen: Dieser Gedanke steht hinter der Wirkungskontrolle der  Radverkehrsförderung. Um die Wirkung der Radverkehrsförderung zielgerichtet steuern zu können, hat das Land Baden-Württemberg bereits 2009 eine Wirkungskontrolle zur Radverkehrsförderung eingerichtet. Sie evaluiert die durchgeführten Maßnahmen und gewährleistet ein systematisches Qualitätsmanagement. Elf baden-württembergischen Kommunen und drei Landkreise haben sich beteiligt. Im Oktober 2016 wurde der Schlussbericht der ersten Wirkungskontrolle 2014/2015 (Download 10 MB) veröffentlicht.

Neben der vollständigen 175 Seiten umfassenden Langfassung hat das Verkehrsministerium eine Kurzfassung der Wirkungskontrolle veröffentlicht, die die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick präsentiert.

Das Ergebnis

Der Grundgedanke einer Radverkehrsförderung mit System ist in Land und Kommunen verankert. Positive Ergebnisse in den untersuchten Themenfeldern belegen, dass die seit 2009 vorgenommenen Weichenstellungen und eingeleiteten Maßnahmen Wirkung entfalten:

  • Die Radverkehrsnutzung hat zugenommen,
  • das Risiko für Radfahrer, in Unfälle verwickelt zu werden, hat sich verringert,
  • bei der Wegweisung hat Baden-Württemberg einen großen Schritt voran gemacht und
  • die AGFK-BW hat sich zu einem maßgebenden Akteur entwickelt, sie bringt ihren Mitgliedern einen konkreten Nutzen.

Defizite wurden insbesondere im Bereich Finanzierung, bei der Gestaltung von  Straßenkreuzungen sowie beim Fahrradparken festgestellt.

Insgesamt ist festzustellen: Radverkehrsförderung benötigt Ausdauer. Die entfalteten Aktivitäten schlagen sich oft erst nach einigen Jahren in den Kennzahlen nieder und erfordern Kontinuität.

Ergebnisse nach Themenfeldern entnehmen Sie der Kurzfassung der Wirkungskontrolle

Die Untersuchung

2009 wurde durch eine Nullanalyse der Ausgangszustand festgestellt. Fünf Jahre später erfolgte die erste Nachher-Messung. Dieser Vorher-Nachher-Vergleich liefert nun erstmals Erkenntnisse zur Wirkung der eingeleiteten Maßnahmen der Radverkehrsförderung in Baden-Württemberg. In der RadSTRATEGIE des Landes Baden-Württemberg sind regelmäßige Wiederholungen in einem 5-Jahres-Turnus vorgesehen.

Die Untersuchung basiert auf einem 2009 im Auftrag des Landes entwickelten Indikatorenkatalogs, der für die erste Wirkungskontrolle an die aktuellen Entwicklungen der Radverkehrsförderung angepasst wurde. In Rahmen der Nullanalyse nahmen Gutachter den Radverkehr in insgesamt elf Städten und drei Landkreisen mit unterschiedlichen Untersuchungsmethoden unter die Lupe. Sie wählten die Städte und Landkreise nach Kriterien wie Raumstrukturtyp, Radverkehrsanteil, Tradition der Radverkehrsförderung und Topographie aus. So ist sichergestellt, dass die Untersuchung die Gesamtsituation des Radverkehrs in Baden-Württemberg widerspiegelt. Die beteiligten Städte sind: Freiburg, Heidenheim, Karlsruhe, Kirchheim unter Teck, Offenburg, Stuttgart und Villingen-Schwenningen sowie die Landkreise Bodenseekreis, Karlsruhe und Ostalbkreis. Die Städte Filderstadt, Fellbach, Lörrach und Singen schlossen sich auf eigene Kosten der Untersuchung an.

Die Ergebnisberichte der Nullanalyse 2009 stehen hier zum Download zur Verfügung:

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken

Wege zu einer neuen Radkultur

Baden-Württemberg hat einen neuen Fahrplan für die Radverkehrsförderung in den nächsten 10 Jahren: Die RadSTRATEGIE Baden-Württemberg

Download (5,2 MB)

So fördert das Land den Radverkehr

Alle Maßnahmen und Erfolge der Radverkehrsförderung im Land fasst die Broschüre des Ministeriums für Verkehr "Mit dem Rad mobil" übersichtlich zusammen.

Download (2,3MB)