Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

John F. Kennedy, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, 1961-1963

„Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren.“

Initiative RadKULTUR wirkt

12. März 2015

Die Begleitforschung zeigt: Kommunikation für mehr Radverkehr nützt Bürgern und Kommunen.

Positive Kommunikation für den Radverkehr wirkt: Am Beispiel der RadKULTUR-Partnerkommunen Filderstadt und Heidelberg untersuchte das Wuppertal Institut die Wahrnehmung der Landesinitiative RadKULTUR bei Bürgerinnen und Bürgern. Außerdem werteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Darstellung der Initiative RadKULTUR in den Medien aus, fragten die Einschätzung von Fachleuten zur Umsetzung und Weiterführung der Initiative ab und diskutierten mit Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg (AGFK-BW).

Hier gibt es die Kurzfassung und den vollständigen Endbericht „Begleitforschung zur Initiative RadKULTUR Baden-Württemberg” des Wuppertal-Instituts als Download. Die Studie wurde im Auftrag der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) durchgeführt.

Einige Ergebnisse im Überblick:

84 Prozent der befragten Heidelbergerinnen und Heidelberger bewerten die Initiative mit gut oder sehr gut. In Filderstadt waren es sogar 93 Prozent. Und nicht nur das: Die überwiegende Mehrheit findet nach einem Jahr RadKULTUR, dass diese zu einem besseren Image des Radfahrens beiträgt und Lust aufs Fahrradfahren macht. Auch die Zufriedenheit mit der kommunalen Radverkehrspolitik ist unter denen, die die Initiative wahrgenommen haben, nachweislich gestiegen – was sich unter anderem in einer äußerst positiven Bewertung der Kommunen beim ADFC-Fahrradklimatest zeigte. Daneben wurden auch Fakten geschaffen und in ersten Modellkommunen die Radkommunikation auch personell verankert.

Als positiv bewertete das Wuppertal-Institut auch die große Medienresonanz der Initiative RadKULTUR. Alleine im Jahr 2013 konnten 432 Medienbeiträge belegt werden. Damit erreichte die Initiative über 60 Millionen Kontakte. Dies und die positive Aufnahme der Praxisaktionen vor Ort erklärt den hohen Bekanntheitsgrad der RadKULTUR bei den Bürgerinnen und Bürgern der Partnerkommunen. Zwei Drittel der Heidelberger kannten die RadKULTUR. In Filderstadt waren es sogar knapp 85 Prozent.

Dank dieser durchweg positiven Umfrageergebnisse empfiehlt das Wuppertal Institut dem Land Baden-Württemberg, die Initiative RadKULTUR fortzuführen und dabei auf eine gute Mischung aus Praxisorientierung und Öffentlichkeitswirksamkeit zu setzen. Viele Maßnahmen bräuchten aus Sicht der Forscher mehr Zeit, um zu greifen und die Bürgerinnen und Bürger auch wirklich zu erreichen.

Die Initiative RadKULTUR ist ein Paket an Kommunikationsmaßnahmen, mit dem das Land Baden-Württemberg den Anteil des Radverkehrs spürbar steigern möchte. Jedes Jahr werden zwei Kommunen der AGFK-BW zu RadKULTUR-Kommunen ernannt und bei ihren Aktivitäten für mehr Radverkehr unterstützt.

Mehr Informationen: www.radkultur-bw.de

Aktuelle Termine

Im Bereich Termine finden Sie alle aktuellen Veranstaltungen rund um den Radverkehr in Baden-Württemberg und darüber hinaus.

News vor Ort

Neues aus der Radverkehrsförderung in den Kommunen erfahren Sie auf dem Blog der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Baden-Württemberg e.V.

Wege zu einer neuen Radkultur

Baden-Württemberg hat einen Fahrplan für die Radverkehrsförderung in den nächsten 10 Jahren: Die RadSTRATEGIE Baden-Württemberg

Download (5,2 MB)