Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Viele kleine blaue Fahrräder vor weiß-grauem Hintergrund

Arne Koerdt, Verkehrsministerium

„Unsere Aufgabe: Radverkehrsförderung möglichst einfach machen & Akteuren bei der Arbeit helfen.“

Radfahren

im Wohnquartier

Bei der Erschließung neuer Wohngebiete werden sogenannte Erschließungsstraßen angelegt. Diese Straßen ermöglichen die direkte Zufahrt zu jedem Haus und binden das Wohngebiet ans örtliche und überörtliche Verkehrsnetz an. Der Durchgangsverkehr in den Wohnstraßen soll minimiert werden, um Lärm und Abgasbelastung für die Anwohner gering zu halten und die Straßen als Spielmöglichkeit für die dort lebenden Kinder zu erhalten. Solche Wohnstraßen sind gut geeignet, den Radverkehr zu führen, da sie meist verkehrsarm sind und der Radverkehr weder Lärm noch Schadstoffe verursacht.

In verkehrsberuhigten Bereichen kann es allerdings zu Konflikten zwischen Radfahrern, Fußgängern und spielenden Kindern kommen, wenn das Radverkehrsaufkommen zu hoch ist.

Ein wichtiger Aspekt der Radverkehrsförderung in Wohngebieten ist neben der optimalen Verkehrsführung auch das Bereitstellen von sicheren und wettergeschützten Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum.

Poller und Co – Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung

Poller, Schwellen, vorgezogene Randsteine und andere bauliche Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung oder -beeinflussung können für Radfahrer zu gefährlichen Hindernissen werden – vor allem bei Dunkelheit. Daher ist es bei der Planung dieser Elemente wichtig, dass berücksichtigt wird, dass sie den Radverkehr nicht behindern oder gar gefährden. Sie sind möglichst deutlich zu markieren und ggf. kann ein Hinweis mit Warnschildern sinnvoll sein.

Öffnen von Sackgassen für Rad- und Fußverkehr

In Wohngebieten, die nicht für den Durchgangsverkehr angelegt sind, gibt es viele Sackgassen. Dies muss kein Hindernis für den Radverkehr sein, wenn die Sackgassen nur für Autos am Wendehammer enden, Radfahrer und Fußgänger aber auf kleinen Verbindungswegen zur nächsten Straße gelangen können. Diese Weiterführung für den Rad- und Fußverkehr sollte unbedingt durch eine gut sichtbare Beschilderung (Verkehrszeichen 357-50 Durchlässige Sackgasse für Fußgänger/Radfahrer) kommuniziert und transparent gemacht werden.

Fahrradstraßen

Straßen in Wohngebieten, die als wichtige Verkehrsachsen für den Radverkehr identifiziert sind, können als Fahrradstraßen ausgewiesen werden. Hier gelten besondere Regeln und Radfahrer haben gegenüber weiteren Verkehrsteilnehmern Vorrecht.

Siehe auch Untermenüpunkt Radverkehr innerorts.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken