Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Ein Mann macht auf einer Treppe am Fluss eine Pause vom Fahrradfahren.

Amrei Bär, Offenburg, Radverkehrsbeauftragte

„Von der Erfahrung anderer lernen. So muss man das Rad nicht ständig neu erfinden.“

Rad-Notfallkoffer

Oft ist nur etwas locker oder man hat ein Loch im Reifen, doch der Weg zur Werkstatt ist zu weit oder es ist Sonntag. An fünf Stellen in Aalen gibt es nun einen Rad-Notfallkoffer, entwickelt vom ADFC Ortsverband Aalen. Mit diesem lassen sich kleine Pannen selbst beheben.

umgesetzt wo?

In Aalen, an folgenden Ausleihstationen:

  • Kino am Kocher, Schleifbrückenstraße 15-17, 73430 Aalen, Tel.: 07361/5559994
  • LiMu16/18 (Limesmuseum), Sankt-Johann-Straße 3, 73430 Aalen, Tel.: 07361/5282870
  • Besucherbergwerk Tiefer Stollen, Erzhäusle 1, 73433 Aalen-Wasseralfingen,Tel.: 07361/970249
  • Rathaus Aalen, Marktplatz 30, 73430 Aalen, Tel.: 07361/52-0
  • Tourist-Information/Urweltmuseum, Reichsstädter Straße 1, 73430 Aalen, Tel.: 07361/522358 (Tourist-Information), Tel.: 07361/5282870 (Urweltmuseum)

umgesetzt wann?

Seit Mai/Juni 2017

Mit welchem Budget?

Etwa 350 Euro pro Rad-Notfallkoffer

    umgesetzt von wem?

    Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Ortsverband Aalen (ADFC Aalen)

    Mit welchem Ziel?

    • Der Rad-Notfallkoffer soll Radfahrern helfen, die unterwegs einfache Reparatur- und Wartungsarbeiten durchführen müssen, aber nicht das erforderliche Werkzeug mit sich führen.
    • Der Rad-Notfallkoffer muss auch außerhalb der üblichen Geschäfts-Öffnungszeiten zugänglich sein.

    Projektbeschreibung

    Die Idee eines „Notfallkoffers“ entstand Anfang 2017, als sich Mitglieder des ADFC Aalen trafen, um Aktionen und Maßnahmen anlässlich des 200-jährigen Fahrradjubiläums zu planen.
     
    Da die Idee beim Touristik-Service der Stadt Aalen auf großen Interesse stieß, kündigte dessen Leiterin an, vier solcher „Koffer“ für die touristischen Anlaufstellen der Stadt zu bestellen.
     
    Als Nächstes definierte der ADFC Aalen seine Vorstellungen:

    • Es muss ein neuer Werkzeugkoffer gestaltet werden, weil die handelsüblichen Fahrrad-Werkzeugsets nur unzureichend bestückt sind.
    • Alles, was für einfache Reparatur- und Wartungsarbeiten benötigt wird, muss vorhanden sein und in einen Werkzeugkoffer passen.
    • Jedes Teil der Ausstattung muss im Werkzeugkoffer einen Platz bekommen, der es sicher hält und die Überprüfung vor und nach der Übergabe erleichtert.
    • Die Planung und Umsetzung der Idee übernahm Helmut Lippstreu, ein handwerklich geschickter Aktiver des ADFC Aalen.

     
    Als Erstes ging es um die Bestimmung des erforderlichen Werkzeugs und des sonstigen Kofferinhalts. Dabei half ein erfahrener Fahrradmechaniker.
     
    Danach folgte die Suche nach einem handelsüblichen Koffer in geeigneter Qualität und Größe. Diesen Kriterien entsprach ein kompakter, handlicher Aufbewahrungskoffer mit den Maßen 492x431x110 mm (LxBxH).
     
    Dann ging es an die Gestaltung und Herstellung eines in Handarbeit gefertigten Prototyps. Mit den dabei gewonnenen Erfahrungen folgte die Serienfertigung.
     
    Die Eigenentwicklung bekam den Namen „Rad-Notfallkoffer des ADFC Ortsverbandes Aalen“.
     
    Aufbau, Inhalt und Hinweise zur Handhabung:

    • Die obere Ebene mit Halterungen für Schraubenzieher und Schraubenschlüssel lässt sich komplett herausnehmen. Sie rastet in die untere Werkzeugebene ein und verrutscht nicht.
    • Die untere Ebene mit Halterungen für Luftpumpe, Zangen, Inbussatz, Kettennieter, Isolierband und Kabelbinder ist mit dem Kofferboden verschraubt.
    • Zwei herausnehmbare Kunststoffboxen dienen der Aufnahme von Flickzeug, Gummihandschuhen und Reifenhebern. Daneben haben vier Ersatzschläuche mit unterschiedlichen Größen und Ventilen ihren vorgesehenen Platz.
    • Eine laminierte Übersicht enthält die nächstgelegenen Fahrradwerkstätten mit Adresse, Telefonnummer und Öffnungszeiten für den Fall, dass fachmännische Hilfe benötigt wird.
    • Ein laminiertes Inhaltsverzeichnis hilft bei der Kontrolle und der Nachbestellung.
    • Nachbestellungen können über eine auf dem Inhaltsverzeichnis vermerkte E-Mailadresse des ADFC Aalen erfolgen, gegen Erstattung der anfallenden Kosten.

     
    Zur Minimierung des Verlustrisikos empfiehlt der ADFC Aalen, den Rad-Notfallkoffer gegen Hinterlegung eines Pfandes auszugeben.
     
    Einfaches Handling für Ausleihstationen:

    • Platzsparende Aufbewahrung
    • Einfache Ausgabe und Rücknahme
    • Schnelle Vollständigkeitskontrolle
    • Geringes Verlustrisiko
    • Einfache Ersatzbeschaffung

    Informationsmöglichkeiten für Radfahrer:

    • Homepage der Stadt Aalen
    • Homepage des ADFC Ortsverbandes Aalen
    • Aufkleber mit dem Logo des Rad-Notfallkoffers an den Ausleihstationen
    • Radkarten und Bikelineführer des Esterbauer-Verlages (Neuauflagen)

    Veranlasst wurde dies vom Touristik-Service der Stadt Aalen.

    Ansprechpartner

    Helmut Lippstreu
    Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club
    Ortsverband Aalen
    E-Mail: Helmut.Lippstreu@adfc-bw.de
     silvia.koerntgen@adfc-bw.de

    Newsletter abonnieren

    Abo ändern/kündigen Hier klicken