Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert enthüllen anlässlich des Draistags eine Fahrradzählsäule.

Winfried Hermann MdL, Verkehrsminister:

„Mittelfristig wollen wir den Anteil des Radverkehrs an den zurückgelegten Wegen auf 20 % verdoppeln.”

Wirkungskontrolle

der Radverkehrsförderung

Knappe Ressourcen effizient einsetzen: Dieser Gedanke steht hinter der Wirkungskontrolle der Radverkehrsförderung, die aktuell in die nächste Runde geht. In 14 baden-württembergischen Kommunen laufen Untersuchungen zum Stand des Radverkehrs.

Um die Wirkung der Radverkehrsförderung zielgerichtet steuern zu können, hat das Ministerium für Verkehr in Baden-Württemberg (VM) eine Wirkungskontrolle zur Radverkehrsförderung eingerichtet. Sie evaluiert die durchgeführten Maßnahmen und gewährleistet ein systematisches Qualitätsmanagement.

In den Jahren 2009 und 2010 entwickelte ein Forschungsinstitut im Auftrag des Landes in der sogenannten Nullanalyse ein standardisiertes Erhebungsmodell. Dabei nahmen Wissenschaftler den Radverkehr in insgesamt elf Städten und drei Landkreisen mit unterschiedlichen Untersuchungsmethoden unter die Lupe. Sie wählten die Städte und Landkreise nach Kriterien wie Raumstrukturtyp, Radverkehrsanteil, Tradition der Radverkehrsförderung und Topographie aus. So ist sichergestellt, dass die Untersuchung die Gesamtsituation des Radverkehrs in Baden-Württemberg repräsentativ abbildet. Die beteiligten Städte waren: Freiburg, Heidenheim, Karlsruhe, Kirchheim unter Teck, Offenburg, Stuttgart und Villingen-Schwenningen sowie die Landkreise Bodenseekreis, Karlsruhe und Ostalbkreis. Die Städte Böblingen, Fellbach, Lörrach und Singen schlossen sich auf eigene Kosten der Untersuchung an.

Die Nullanalyse berücksichtigte neben der reinen Fahrradnutzung und der Infrastruktur auch die Bereiche Serviceangebote, Öffentlichkeitsarbeit und Fragen der Sicherheit sowie Einstellungen und Bedürfnisse der Bürger. Damit sind sämtliche Bereiche abgedeckt, die für eine systematische Radverkehrsförderung relevant sind, sodass sich ein Gesamtbild der Fahrradmobilität in den Städten und Landkreisen Baden-Württembergs ergibt.

Die Ergebnisberichte der Nullanalyse 2009 stehen hier zum Download zur Verfügung:

Sie bilden die Basis für den aktuell laufenden Vorher-nachher-Vergleich.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken

So fördert das Land den Radverkehr

Alle Maßnahmen und Erfolge der Radverkehrsförderung im Land fasst die neue Broschüre des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur "Mit dem Rad mobil" übersichtlich zusammen. Download-pdf, 2,3 MB "Mit dem Rad mobil" oder hier bestellen. 

Evaluation zählt

Das Handbuch „Evaluation zählt” des Umweltbundesamtes zeigt, wie man mit der richtigen Projektevaluation Projekte erfolgreich steuern und umsetzen kann.