Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert enthüllen anlässlich des Draistags eine Fahrradzählsäule.

Winfried Hermann MdL, Verkehrsminister:

„Mittelfristig wollen wir den Anteil des Radverkehrs an den zurückgelegten Wegen auf 20 % verdoppeln.”

Radverkehr fördern

Und darüber reden

Das Image des Radfahrens durch Kommunikationsmaßnahmen zu verbessern ist ebenso wichtig, wie in eine gute Fahrradinfrastruktur zu investieren. Zahlreiche Beispiele belegen, dass Radverkehrsförderung besonders erfolgreich und effizient ist, wenn Kommunikation und Infrastrukturausbau parallel erfolgen. Daher folgt das Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg (VM) dieser Empfehlung und unterstützt neben zahlreichen Infrastrukturprojekten auch Kampagnen, Events und Initiativen, die den Spaß am Fahrradfahren in den Vordergrund stellen. Eine Hauptrolle dabei spielt die Landesinitiative RadKULTUR, die das Thema Radfahren mit Kreativität, Witz und viel Bürgernähe transportiert.


Eine weitere Stärkung erfährt der Radverkehr in Baden-Württemberg durch die Verknüpfung verschiedener Verkehrsträger. Die NVBW stellt mit dem 3-Löwen-Takt - der Landesmarke für Bus und Bahn in Baden-Württemberg - vielfältige Informationsangebote zum Thema Fahrrad und Fahrradmitnahme bereit – unter anderem den Radroutenplaner Baden-Württemberg.

Ein weiteres wichtiges Instrument, das auf Spaß am Fahrradfahren und eine sichere Fortbewegung für Kinder und Jugendliche abzielt, ist das „Pilotprojekt Radschulwegplan”. Ziel ist es, flächendeckend Schulwegpläne für Grundschulen (Fußverkehr) und weiterführende Schulen (Radverkehr) zu erstellen und so die Schulwege insgesamt sicherer zu machen.

Wenn Menschen aus anderen Ländern zu uns kommen fehlt es oft an Grundkenntnissen zu den hiesigen Verkehrsregeln. Daher haben verschiedene Akteure in Deutschland mehrsprachige Informationen zur Verkehrssicherheit entwickelt, bieten Radfahrschulen an oder bauen Selbsthilfewerkstätten in Flüchtlingsunterkünften auf. Mehr Informationen und gute Beispiele sind im Bereich "Aus der Praxis" zusammengefasst.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken

Begleitforschung

Titel Endbericht Begleitforschung zur Initiative RadKULTUR Baden-Württemberg

In einer ausführlichen Studie hat das Wuppertal-Institut die Wirkung der Initiative RadKULTUR untersucht. (Download, 3,6 MB). Hier geht es zur Kurzfassung.