Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert enthüllen anlässlich des Draistags eine Fahrradzählsäule.

Winfried Hermann MdL, Verkehrsminister:

„Mittelfristig wollen wir den Anteil des Radverkehrs an den zurückgelegten Wegen auf 20 % verdoppeln.”

Landesbauordnung

Mit ihren Landesbauordnungen (LBOs) sorgen die Bundesländer dafür, dass bei Neubauvorhaben die Sicherheit gewährleistet ist und alle gesellschaftlichen Interessen berücksichtigt werden. Das betrifft Vorgaben zum Brandschutz ebenso wie Flächennutzung, Barrierefreiheit und die Zahl der Stellplätze – auch für Fahrräder.

Am 5. November 2014 hat der Landtag die Novellierung der LBO beschlossen, um neue gesellschaftliche Entwicklungen in das mächtige Gesetzeswerk zu integrieren. Das Gesetz trat im März 2015 in Kraft. Die Verwaltungsvorschrift folgte im Juni. Dies betrifft auch das Fahrrad als wichtiges Alltagsverkehrsmittel, das in der LBO bisher nicht ausreichend berücksichtigt wurde. Nun setzt die LBO neben der Anzahl der Autostellplätze auch die Zahl und Qualität von Fahrradparkplätzen beim Neubau von Wohnungen fest. Gleichzeitig haben Gemeinden künftig die Möglichkeit, weniger Kfz-Stellplätze pro Wohnung anzubieten als vorgeschrieben. Damit wird eine Möglichkeit zur Beschränkung des Individualverkehrs gegeben.  

Der Begriff „Stellplätze” wird in der neuen LBO so definiert, dass auch Fahrräder darunter fallen. Außerdem gibt es Vorgaben zum Fahrradparken beim Neubau von Wohnungen. Zukünftig wird es je Wohnung zwei geeignete Fahrradabstellplätze geben und zwar wettergeschützt und leicht zugänglich.

Städtische Einrichtungen, Veranstaltungsstätten oder Einkaufszentren können, wenn sie genügend Fahrradabstellplätze nachweisen, weniger Pkw-Stellplätze zur Verfügung stellen. Hier sieht die neue LBO ein Verhältnis von eins zu vier vor: Statt eines Pkw-Stellplatzes müssten dann vier neue Fahrradstellplätze geschaffen werden.

Umwelt- und Mobilitätsverbände begrüßen die Novellierung der LBO. „Eine Schlüsselrolle für den zukunftsfähigen Verkehr in Städten nehmen der öffentliche Nahverkehr und der Fahrradverkehr ein, da sie am besten geeignet sind, den Folgen des motorisierten Individualverkehrs wie Flächenverbrauch, Verlärmung und Luftverschmutzung wirksam zu begegnen”, erklärt beispielsweise VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Vor allem Pedelecs entwickeln sich laut VCD-BW zunehmend zu einer wirklichen Alternative zum Auto auf kurzen und mittleren Strecken. Oft entscheidet ein gut zugänglicher Abstellplatz fürs Rad darüber, ob man zum Autoschlüssel greift oder schneller das Rad nimmt.

Seit dem 1. Juli 2015 ist die zur LBO gehörende Verwaltungsvorschrift zu Stellplätzen (VWV) in Kraft. Sie enthält wichtige Ausführungen dazu, wie die gesetzlichen Anforderungen der Landesbauordnung im Hinblick auf Zahl, Größe und Ausstattung der Stellplätze zu erfüllen sind.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken

Downloads

Mehr Informationen

Wettergeschützte Fahrradstellplätze, mehr Rad- und weniger Autoparkplätze: Was die neue LBO für die Radverkehrsförderung bringt.
Das steht in der Verwaltungsvorschrift.

Regelwerke

Hier gibt es einen Überblick über die gültigen Regelwerke rund ums Fahrradparken: von der Richtlinie des Landes Baden-Württemberg bis zur Empfehlung der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV).