Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Verkehrsminister Winfried Hermann und der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert enthüllen anlässlich des Draistags eine Fahrradzählsäule.

Winfried Hermann MdL, Verkehrsminister:

„Mittelfristig wollen wir den Anteil des Radverkehrs an den zurückgelegten Wegen auf 20 % verdoppeln.”

Landesauszeichnung

„Fahrradfreundliche Schule“

Das Land Baden-Württemberg zeichnet Schulen aus, die sich für das Fahrradfahren einsetzen.

Mobilitätsverhalten wird in jungen Jahren geprägt und ist dann nur noch schwer zu ändern. Daher sind Schulen wichtige Partner des Landes Baden-Württemberg, wenn es darum geht, Schülerinnen und Schülern für das Radfahren zu begeistern.

Man lernt fürs Leben, das trifft besonders bei der Mobilitätserziehung zu. Daher unterstützt das baden-württembergische Landesbündnis ProRad die Schulen mit vielfältigen Angeboten und Programmen bei einer Verkehrserziehung, die eine sichere, selbstständige und umweltfreundliche Mobilität in den Mittelpunkt stellt. Für Schulen, die sich hier überdurchschnittlich engagieren und dem Fahrrad einen besonderen Stellenwert einräumen, hat das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport die Landesauszeichnung „Fahrradfreundliche Schule” ausgelobt.

Eine fahrradgerechte Infrastruktur und ein Schwerpunkt in der Mobilitäts- und Verkehrserziehung auf das Radfahren sind Voraussetzungen für den Erhalt der Auszeichnung.

Wer kann sich bewerben?

Öffentliche und private allgemein bildende und berufliche Schulen in Baden-Württemberg.

Antragstellung

Bewerbungen können ab sofort über die elektronische Bewerbungsplattform im Intranet des Kultusministeriums eingereicht werden. Bewerbungen sind ganzjährig möglich. Die Jurysitzungen finden jedes Jahr im Januar und Juli statt.

Bewerbungen können über das Online-Bewerbungsverfahren im Intranet des Kultusministeriums eingereicht werden.

Schulen, die nicht an das Intranet der Kultusverwaltung angeschlossen sind, können Ihre Bewerbungsunterlagen direkt an das Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik senden. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Frau Sorge (Telefon: 07141-140-643 / E-Mail:Heike.Sorge@lis.kv.bwl.de).

Kriterienkatalog und Vorraussetzungen

Seit 2017 wurden die Muss- und Kann-Kriterien durch einen Pool aus 20 Kriterien mit unterschiedlicher Gewichtung abgelöst. Um das Zertifikat zu erhalten, müssen weiterführende allgemein bildende Schulen zwanzig Punkte, berufliche Schulen zwölf Punkte und Grundschulen sechzehn Punkte erreichen. Über die Auswahl der Aufgaben entscheidet die Schule.

Verpflichtende Voraussetzungen:

  • Nachweis über einen Beschluss der Schulkonferenz, sich für das Zertifikat "Fahrradfreundliche Schule" zu bewerben.
  • Radschulwegplan mit eingezeichneten Gefahrenstellen (kein verpflichtendes Kriterium für Grundschulen)

Den vollständigen Kriterienkatalog können Sie auf der Projektseite des LIS einsehen.

Rezertifizierung

Das Rezertifizierungsverfahren findet künftig nicht mehr nach drei sondern erst nach fünf Jahren statt. Zusätzlich zu den bereits im ersten Bewerbungsverfahren erfüllten Kriterien, die
wieder belegt werden müssen, sind je nach Schulform weitere Punkte verpflichtend.

Eine Übersicht finden Sie in den Ausschreibungsunterlagen zur Rezertifizierung des Kultusministeriums.

Die Auszeichnung

Die Auszeichnung in Form eines gerahmten Zertifikats wird jährlich vergeben, erstmalig im Jahr 2015. Sie ist gültig für die Dauer von fünf Jahren.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken

Ansprechpartnerin

Heike Sorge
Landesinstitut für Schulsport, Schulkunst und Schulmusik (LIS)
Mail:Heike.Sorge@lis.kv.bwl.de
Tel:07141-140643

Projekthomepage