Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Ein Mann macht auf einer Treppe am Fluss eine Pause vom Fahrradfahren.

Amrei Bär, Offenburg, Radverkehrsbeauftragte

„Von der Erfahrung anderer lernen. So muss man das Rad nicht ständig neu erfinden.“

Parken und Warten

An vier Fahrrad-Servcie-Stationen an Stuttgarter Regionalbahnhöfen kann man sein Rad sicher abstellen und Warten lassen.

umgesetzt wo?

Bahnhöfe Möhringen, Vaihingen, Bad Cannstatt und Feuerbach

umgesetzt wann?

2001 wurde die erste Station in Stuttgart-Möhringen eröffnet.

Mit welchem Budget?

Die Erstausstattung der Stationen kostete im Durchschnitt etwa 50.000 Euro. Die Kosten variieren ja nach Zahl der Fahrradständer und Größe der Werkstatt. Wenn es kein Gebäude gibt, in dem die Werkstatt eingerichtet werden kann, entstehen zusätzlich Baukosten. Die laufenden Sach- und Betriebskosten, bei Übernahme der Mietkosten durch die Kommune, betragen ca. 30.000 Euro pro Jahr. Die Personalkosten betragen 35.000 Euro pro Vollzeitkraft. Die Stationen arbeiten nicht kostendeckend und sind von der Förderung für die Wiedereingliederung und Qualifizierung von Arbeitslosen und deren Mitarbeit abhängig.

umgesetzt von wem?

Vom Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH und der Landeshauptstadt Stuttgart

Mit welchem Ziel?

Integration von Langzeitarbeitslosen in den Jobmarkt, Zahl der Fahrraddiebstähle an den Bahnhöfen reduzieren, Fahrradanteil am Verkehr erhöhen

Projektbeschreibung

Foto: Neue Arbeit gGmbH, Fahrradstation in Vaihingen

Die Landeshauptstadt Stuttgart und das Sozialunternehmen Neue Arbeit gGmbH haben gemeinsam Fahrrad-Service-Stationen an vier Stuttgarter Nahverkehrsbahnhöfen eingerichtet. In den Stationen kann man sein Fahrrad montags bis freitags zwischen 7 Uhr und 20 Uhr sicher und überdacht parken. Während das Fahrrad abgestellt ist, kann man es auch putzen und warten lassen. Wer sein Rad warten lässt, unterstützt dadurch die Integration von Langzeitarbeitslosen in den Jobmarkt. Die Fahrrad-Service-Stationen verleihen auch Fahrräder. Die gespendeten und reparierten Räder können für drei bis fünf Euro am Tag gemietet werden.

Ergebnis

12 Personen konnten an den Fahrradstationen ausgebildet werden. Die Mehrzahl hat eine Anstellung gefunden. Die Fahrradstationen werden von der Bevölkerung gut genutzt. Das Interesse von anderen Kommunen und KommunalpolitikerInnen an dem Projekt ist groß. An weiteren Standorten in Stuttgart, in Esslingen und Fellbach sollen weitere Stationen entstehen.

Ansprechpartner

Claus Köhnlein
Landeshauptstadt Stuttgart
Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung
Fahrradbeauftragter
Tel.: 0711/21 62 00 75
E-Mail: claus.koehnlein@stuttgart.de

Uli Rabeneick
Neue Arbeit gGmbH
Tel.: 0711/27 30 11 40
E-Mail: urabeneick@neuearbeit.de

Internetseite zum Projekt

Weitere Infos zu den Stationen

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken