Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Ein Mann macht auf einer Treppe am Fluss eine Pause vom Fahrradfahren.

Amrei Bär, Offenburg, Radverkehrsbeauftragte

„Von der Erfahrung anderer lernen. So muss man das Rad nicht ständig neu erfinden.“

1, 2, 3 ... viele

Mit Fahrradzählstellen überprüft die Stadt Freiburg die Entwicklung des Radverkehrs.

umgesetzt wo?

An der Wiwilibrücke und an den drei Pilotrouten des Rad-Vorrang-Netzes in Freiburg

umgesetzt wann?

Eine Zählstelle mit Display an der Wiwilibrücke wurde am 26. April 2012 von Landesverkehrsminister Winfried Hermann in Betrieb genommen. Die Zählstelle war ein Geschenk des Landes Baden-Württemberg zur Auszeichnung Freiburgs als fahrradfreundliche Kommune. Drei weitere Zählstellen ohne Display wurden Ende 2014 auf den drei Rad-Vorrang-Routen eingerichtet.

Mit welchem Budget?

Die Zählstelle mit Display an der Wiwilibrücke hat rund 20.000 Euro gekostet. Sie war ein Geschenk des Landes Baden-Württemberg, den Aufbau hat die Stadt Freiburg gezahlt. Die übrigen drei Zählstellen haben jeweils zwischen 4.000 und 5.000 Euro gekostet. Die laufenden Kosten betragen rund 400 Euro pro Zählstelle und Jahr für Datenübertragung, Auswertung und Batterien.

umgesetzt von wem?

 Von der Stadt Freiburg, Garten- und Tiefbauamt

Mit welchem Ziel?

Die ermittelten Daten sollen einerseits die Entwicklung des Radverkehrs im Tages-, Wochen- bzw. Jahresverlauf sowie den Einfluss der Witterung auf das Radverkehrsaufkommen aufzeigen. Andererseits sollen die sonstigen Radverkehrszählungen im Stadtgebiet anhand der Ergebnisse bewertet werden.

Projektbeschreibung

Foto: Stadt Freiburg, Dauerzählstelle an der Wiwilibrücke

In Freiburg gibt es vier Dauerzählstellen, die die Radfahrerinnen und Radfahrer auf wichtigen Radwegen zählen. Die Zählstelle an der Wiwilibrücke erhielt die Stadt Freiburg 2012 mit der Auszeichnung zur „Fahrradfreundlichen Stadt“ durch das Land. Die Radfahrer werden erfasst, wenn sie über eine in den Radweg eingelassene Induktionsschleife fahren. Über ein angeschlossenes Display kann man die Anzahl der Radfahrer am laufenden Tag ablesen. Zudem zeigt die Säule die im laufenden Jahr gezählten Radfahrer an und die CO2-Emissionen, die die Radfahrer im Vergleich zu Autofahrern einsparen. Die Stadt Freiburg wertet die Zählstellen regelmäßig aus. Ende 2014 hat die Stadt drei weitere Dauerzählstellen auf den im Ausbau befindlichen Rad-Vorrang-Routen eingerichtet.

Ergebnis

Am Radzähldisplay an der Wiwilibrücke sind 2015 ca. 3,2 Millionen Radfahrerinnen und Radfahrer gezählt worden, am Spitzentag waren es über 15.000. Die Anzahl der Radfahrenden ist zwischen 2013 und 2015 um 30 Prozent gestiegen. Die Zählung könnte aber durch die zwischenzeitliche Sperrung einer Parallelstrecke beeinflusst worden sein.

Ansprechpartner

Bernhard Gutzmer
Rad- und Fußverkehrsbeauftragter Stadt Freiburg
Tel.: 0761/2 01 46 84
E-Mail: bernhard.gutzmer@stadt.freiburg.de

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken