Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Ein Mann macht auf einer Treppe am Fluss eine Pause vom Fahrradfahren.

Amrei Bär, Offenburg, Radverkehrsbeauftragte

„Von der Erfahrung anderer lernen. So muss man das Rad nicht ständig neu erfinden.“

Freie Fahrt fürs Fahrrad

Die Stadt Freiburg steigert mit Rad-Vorrang-Routen ihren Radverkehrsanteil.

umgesetzt wo?

Im Stadtgebiet von Freiburg

umgesetzt wann?

Die ersten Maßnahmen des Ausbau-Programms auf den Rad-Vorrang-Routen wurden Ende 2012 umgesetzt. Die seitdem weitgehend ausgebauten beiden Rad-Vorrang-Routen FR1 entlang der Dreisam und FR2 entlang des Güterbahnwegs hat Landesverkehrsminister Winfried Hermann am 7. August 2014 eröffnet.

Mit welchem Budget?

Für die bislang umgesetzten Maßnahmen auf den Routen entlang der Dreisam und am Güterbahnweg sowie einer dritten Fahrradroute wurden bislang 7,2 Millionen Euro investiert. Für den finalen Ausbaustand der Routen sind 10 Millionen Euro eingeplant. Das Land Baden-Württemberg hat alle förderfähigen Baumaßnahmen mit 50 Prozent der benötigten Mittel bezuschusst. Die restliche Summe hat die Stadt Freiburg bezahlt.

umgesetzt von wem?

Von der Stadt Freiburg, Garten- und Tiefbauamt

Mit welchem Ziel?

Mit ihrem Radkonzept 2020 will die Stadt Freiburg den Radverkehrsanteil auf über 30 Prozent steigern und die Unfälle mit Radbeteiligung deutlich senken. Die Rad-Vorrang-Routen sollen den vielen Radfahrerinnen und -fahrern in Freiburg ein sicheres, komfortables und zügiges Radfahren, auch über größere Entfernungen, ermöglichen. Die 13 langfristig geplanten Vorrang-Routen sollen dem zunehmenden Anteil der Pedelecs gerecht werden und die Pendler-Potenziale im Stadt-Umland-Verkehr mobilisieren.

Projektbeschreibung

Foto: Stadt Freiburg, Garten- und Tiefbauamt; FR1 – Fahrradstraße in der Hindenburgstraße.

Auf zwei Strecken quer durch Freiburg haben Radfahrerinnen und Radfahrer jetzt Vorfahrt: auf 10 Kilometern des Dreisamuferradwegs (FR1) und 4 Kilometern des Güterbahn-Radwegs (FR2). Die beiden Routen werden in den nächsten Jahren weiter ausgebaut. 

Auf den Rad-Vorrang-Routen sollen die Radfahrerinnen und Radfahrer durch breite Wege, auf höhere Geschwindigkeit ausgelegte Trassierung und Vorfahrt an Einmündungen und Kreuzungen schnell und sicher vorankommen. Die Stadt Freiburg plant insgesamt 13 solcher Rad-Vorrang-Routen, die zusammen ein Netz ergeben sollen. Gebaut wurden bislang 17 Projekte, unter anderem Rampen als Anschluss an querende Straßen, eine Brücke und zwei Durchlässe für zeitsparende und sichere direkte Verbindungen, Verbreiterungen von Wegen oder Durchlässen sowie Trennungen von Rad- und Fußverkehr zur Kapazitätserweiterung und Erhöhung der Sicherheit. 

Ergebnis

17 von 33 zur Förderung angemeldeten Maßnahmen auf den drei Routen wurden bislang umgesetzt. An der Zählstelle an der Wiwilibrücke, die nicht direkt auf einer der Routen liegt, ist die Anzahl der Radfahrenden zwischen 2013 und 2015 um 30 Prozent gestiegen. Die Zählung könnte aber durch die zwischenzeitliche Sperrung einer Parallelstrecke beeinflusst worden sein.

Ansprechpartner

Bernhard Gutzmer
Rad- und Fußverkehrsbeauftragter Stadt Freiburg
Tel.: 0761/2 01 46 84
E-Mail: bernhard.gutzmer@stadt.freiburg.de

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken