Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Informationsportal zur Radverkehrsförderung

Viele Menschen haben sich für dieses Foto zu einem Fahrrad formiert.

Michael Obert, AGFK-BW Vorstandsvorsitzender

„Radverkehrsförderung ist eigentlich ganz
einfach – da kann jeder in fast jedem Bereich etwas beitragen.“

Rad, Bus, Bahn ...

Der heutige Verkehrsteilnehmer ist nicht mehr auf ein einziges Verkehrsmittel fixiert. Er sucht sich – je nach Wetter, Topografie und Reiseanlass – jeweils den besten Weg und das passende Verkehrsmittel. Von zentraler Bedeutung für den Radfahrer ist, dass es gute Abstellmöglichkeiten gibt, um das Fahrrad beim Wechsel auf ein anderes Verkehrsmittel sicher zurücklassen zu können. Dies wird auf der einen Seite durch das Schaffen sicherer, gut zugänglicher und wettergeschützter Abstellanlagen erreicht. Auf der anderen Seite helfen Diebstahl- und Vandalismusprävention und die konsequente Verfolgung von Fahrraddiebstählen dabei, das Fahrradparken sicherer zu machen.

Folgende Maßnahmen verbessern die Situation fürs Fahrradparken:

  • Die Landesbauordnung des Landes Baden-Württemberg, die 2015 in Kraft getreten ist, legt fest, wie viele Fahrradstellplätze bei Neubauprojekten eingeplant werden müssen. Die dazugehörige Verwaltungsvorschrift (VwV) regelt außerdem in Übereinstimmung mit bundesweit geltenden Vorgaben die Ausgestaltung der Stellplätze. Darüber hinaus können Kommunen eigene Stellplatzsatzungen verabschieden, wenn sie über die LBO hinaus, mehr Fahrrad- oder weniger Autostellplätze schaffen möchten.
  • Schaffung neuer Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum, vor öffentlichen Gebäuden, Schulen, Universitäten etc.
  • Radstationen, die sowohl Parkflächen als auch Leihräder, Reparaturmöglichkeiten u.ä. bieten
  • Verbesserung der Bedingungen für die Radmitnahme in Bus und Bahn, Ausstatten neuer Fahrzeuge mit Fahrradmitnahmemöglichkeiten
  • Bike & Ride-Stationen an Knotenpunkten von Bus und Bahn, Fahrradparkhäuser an Bahnhöfen
  • E-Bike-Stationen
  • Mobilitätsstationen, die das Rad zum Bestandteil des öffentlichen Verkehrsangebots machen
  • Als Alternative zum eigenen Rad bieten Leihradsysteme ein Plus an Mobilität.

Newsletter abonnieren

Abo ändern/kündigen Hier klicken